Löschgruppe Oberaden - Rückblick auf 2014

am .

„Auslandseinsätze“ haben im vergangenen Jahr die Arbeit der Löschgruppe Oberaden geprägt. „Es begann in Lünen, dann ging es weiter nach Düsseldorf, Essen, Mühlheim und Hamm“, zog Stadtbrandinspektor Dietmar Luft in der Jahresdienstbesprechung am Samstag Bilanz.

Diese Unwettereinsätze werden in die Geschichte der Wehr eingehen. Auch in die anderen Ortsteile rückten die Wehrleute aus, 25 der insgesamt 121 Einsätze führten die Oberadener über die Grenzen ihres Stadtteils hinaus.

In Oberaden selbst fanden die Kameraden abgesehen vom Kuhbach-Hochwasser nichts Außergewöhnliches vor: Es gab 30 Brände und 66 Einsätze für technische Hilfe. Dabei hieß es zehn Mal Mensch, zweimal Tier in Not. Sieben Mal ging es um wassergefährdende Stoffe, 16 Mal waren es direkte Wasser-Einsätze, zwölf Mal wurden Sturmschäden beseitigt.

Aus 36 Aktiven, 35 Männern und einer Frau, besteht die Löschgruppe Oberaden derzeit. Eine durchaus „junge Truppe“, wie der stellvertretende Löschgruppenführer Manfred Hövels, und immer handlungsfähig ergänzte Löschgruppenführer Martin Büscher.

Trotz ihrer Jugend verfügt die Löschgruppe über viel Fachwissen: Zwei Kameraden trugen 2014 den Dienstgrad eines Stadtbrandinspektors, einer war Brandinspektor, es gab jeweils zwei Haupt- und Oberbrandmeister sowie 17 Unterbrandmeister. Nach zahlreichen Lehrgängen konnten auch am Samstag wieder Ernennungen und Beförderungen ausgesprochen werden: Shervin Heitmann, Dustin Larmann, Florian Böttger, Sven Georg und Marco Struck sind nun Feuerwehrmänner, Pascal Fülbier und Tobias Wagner Oberfeuerwehrmännern. Kevin Schimanski ist nun Hauptfeuerwehrmann, Dirk Meyer-Jürgens und Jens Möllmann sind Brandmeister und Ulrich Sander sowie Thomas Ciliax erhielten die Insignien eines Oberbrandmeisters. (Quelle: WA-Online)